Sellin Seebruecke
Vom Fischerdorf zum Ostseebad (ca. 2.500 Ew.), eine Entwicklung wie viele andere Seebäder auch. Die Ostsee, der weiße, feinsandige Strand, der Granitzwald und der Selliner See sind gute Gründe dafür. In der Wilhelmstraße wurden viele Hotels und Pensionen wieder neu hergerichtet, natürlich im Stil der Bäderarchitektur. Die Seebrücke mit Restaurant und Anlegestelle für Ausflugsschiffe ist das Wahrzeichen von Sellin. Das staatlich anerkannte Seebad verfügt über ein großes Angebot an Gaststätten, Geschäften und ein Spaßbad. Der Besucher kann sich entscheiden zwischen den neu erbauten Ferienwohnungen im Seepark Sellin, den kleinen individuellen Pensionen oder dem fünf Sterne "Cliff-Hotel". In Sellin gibt es ebenfalls einen Bahnhof der Schmalspurbahn. Hier kann man nicht nur Fahrkarten für die Kleinbahn "Rasender Roland" kaufen, sondern auch noch hervorragend essen.


Unser Restaurant Tipp

- Skipper Sellin regionale Fischküche mit maritimem Flair
- Ferienhäuser in Sellin - ein Angebot der Baltischen Residenzen auf Rügen

Bilder vom Ostseebad Sellin:


Seebruecke Sellin
Seebruecke Sellin
Selliner Ostseestrand
Selliner Ostseestrand
Suedblick Sellin
Suedblick Sellin
Wilhelmstrasse Sellin
Wilhelmstrasse Sellin

Rügen von A bis Z: Kreidefelsen, Stubbenkammer, Nationalp. Jasmund

Sie befinden sich im Nationalpark Jasmund auf der gleichnamigen Halbinsel gelegen. PKW müssen auf dem Parkplatz Hagen abgestellt werden und die Gäste wandern (ca. 3km) oder fahren mit einem Pendelbus zum Parkplatz Königsstuhl, Reisebusse können direkt zu diesem Parkplatz fahren. Die meisten Touristen erleben die Kreideküste von der Aussichtsplattform des Königsstuhls. Ein Spaziergang zum benachbarten Kreidefelsen "Victoriasicht" lohnt sich. Von hier hat man einen schönen Blick auf den 118 m hohen Königsstuhl.
Eine Wanderung (ca. 8 km) auf dem Hochuferweg, direkt an der Kreidesteilküste entlang, mit einem Halt an den bekannten "Wissower Klinken" (die soll Caspar David Friedrich gemalt haben) führt bis nach Sassnitz. Diese bizarren Kreidefelsen sind leider am 24. Februar 2005 ins Meer gestürzt. Solche Abbrüche sind zwar natürliche Vorgänge an der Kreideküste, aber damit hat Rügen eine berühmte Sehenswürdigkeit verloren!
Ein besonderes Erlebnis ist eine Schiffsfahrt entlang der Kreideküste. Diese werden von den Seebrücken Binz, Sellin und Göhren aber hauptsächlich vom Hafen Sassnitz aus angeboten.

Quelle: www.Ruegenwissen.de - Das Texte-Archiv der Insel Rügen.