Ostseebad Binz Auf Ruegen
Der größte und bekannteste Seebadeort Rügens (ca. 5.300 Ew.) liegt direkt am Meer. Ein breiter feinsandiger Strand und das flache Wasser bieten ideale Bademöglichkeiten. Die Buchenwälder der Granitz, der Küstenwald der "Schmalen Heide" und der Ortsteil Prora (ehemaliges KdF-Bad) umgeben Binz. Die Hauptstraße mit den zahlreichen Geschäften und Gaststätten führt bis an die 370 m lange Seebrücke. Diese ist Anlegestelle der Ausflugsschiffe und für Spaziergänger ein beliebter Aussichtspunkt. Das Ortsbild wird durch das 1908 errichtete Kurhaus und die etwa 4 km langen Strandpromenade mit den zahlreich erhaltenen Beispielen der Bäderarchitektur geprägt. Eine spielerische Vielfalt gibt den Häusern ein unverwechselbares Aussehen: verzierte Balkone, Erker, Türmchen und Veranden. Mehr als zwölftausend Gästebetten aller Kategorien in Hotels, Pensionen, Appartementhäusern und Privatquartieren stehen den Besuchern im staatlich anerkannten Seebad zur Verfügung.
Seit 1895 gibt es den Bahnhof für den "Rasenden Roland" in Binz. Von hier fährt die Kleinbahn in die Ostseebäder Sellin, Baabe, Göhren oder nach Putbus. Empfehlenswert ist ein Spaziergang (ca. 3 km) von Binz zum Jagdschloss Granitz, von dessen Aussichtsturm man den schönsten Blick über Rügen hat.

Ostseebad Binz unsere Übernachtungs-Tipps:


Familiengeführtes Hotel in Binz bei Familie Glasner - gepflegte Gastlichkeit und familiäre Atmosphäre zeichnet das Hotel Villa Neander aus.
Familiengeführte Pension in Binz - bei Familie Glasner im Hotel Garni Getreuer Eckart
Hundefreie Fewo in Binz bei Familie Glasner - helle und freundlich eingerichtete Ferienwohnungen mit allem Komfort der heute zum Standard gehört.
Schützengilde Binz - Der Binzer Schützenverein stellt sich vor. 

» Fotoworkshop auf Rügen, sowie Binzer Foto-Touren.

Bilder vom Ostseebad Binz:


Binzer Ostseestrand
Binzer Ostseestrand
Kurhaus Ostseebad Binz
Kurhaus Ostseebad Binz
Luftbild Binz
Luftbild Binz
Seebruecke Binz
Seebruecke Binz

Rügen von A bis Z: Gager, Groß Zicker, Pfarrwitwenhaus, Hafen

Gager liegt an der Hagenschen Wiek und kann auch heute noch als Fischerdorf (ca. 400 Ew.) bezeichnet werden. Im Hafen wird besonders in der Heringssaison täglich frischer Fisch angelandet und zum Teil gleich verkauft.
Die Lachsmanufaktur Rügenrauch verarbeitet keine einheimischen Fischarten, die Lachse stammen aus Aufzuchten u.a. aus Norwegen, Schottland oder Chile. Die Produkte können in der hauseigenen Restauration -früher eine Bootswerft- probiert werden.
Neben den Fischkuttern und den Sportbooten liegt auch das Fahrgastschiff "Hanseat" im Hafen von Gager. Es werden Schiffsfahrten zur Insel Usedom, zur Insel Oie sowie um die Insel Vilm angeboten. Der Tourismus ist eine wichtige Erwerbsquelle. So gibt es einen Campingplatz, eine Gaststätte, Pensionen, Ferienwohnungen und in den meist rohrgedeckten Häusern private Gästezimmer. Gager ist staatlich anerkannter Erholungsort.
Wanderwege führen über die Zickerschen Berge, von den Einheimischen auch liebevoll "Zickersche Alpen" genannt. Vom Bakenberg, mit 66 m über NN die höchste Erhebung, hat man einen herrlichen Blick über die Halbinsel bis zum Festland.
Auf der anderen Hügelseite liegt Groß Zicker. Das kleine Dorf, seit dem 12.Jh. bekannt, hat einige denkmalgeschützte Gebäude: Die spätgotische Backsteinkirche aus dem Jahre 1360 ist das älteste Gebäude auf Mönchgut. Das ehemalige Pfarrwitwenhaus ist eines der ältesten Wohnhäuser der Insel Rügen (18.Jh.) und gehört zu den Mönchguter Museen. Das niederdeutsche Hallenhaus ist ein verputzter Fachwerkbau mit Backsteinfüllungen und gehört zu den sogenannten Rauchhäusern. Wie der Name schon sagt, wohnten in ihm die Witwen verstorbener Pfarrer.