Ruegener Reiselotse

Hiddensee


Die rund 18 km² große und knapp 17 km lange Ostseeinsel hat etwa 1.100 Einwohner und ist Rügen westlich vorgelagert. Privater Autoverkehr ist hier grundsätzlich nicht gestattet, es gibt wenige Ausnahmen für den gewerblichen Verkehr. Auf Hiddensee geht man zu Fuß, fährt mit dem Rad oder mit der Kutsche. Die Insel hat eine unverwechselbare vielfältige Landschaft : breite Sandstrände u. schroffe Steilufer säumen die Außenküste, weite Wiesenflächen und verschilfte Ufer die Bodden- und eine Heidelandschaft, die besonders zur Blütezeit einmalig schön ist. Die höchste Erhebung ist der Bakenberg mit 72 m ü.NN. Vom Aussichtspunkt "Inselblick" hat man einen herrlichen Aussicht über die Insel. Auf dem "Schlukswiek"( ca. 70 m ü. NN) befindet sich ein Leuchtturm, das "Leuchtfeuer Dornbusch", er ist das Wahrzeichen von Hiddensee und seit 1888 in Betrieb. Fahrgastschiffe und Wassertaxi´s verkehren zwischen Stralsund - Schaprode - Breege und den Häfen Neuendorf - Vitte - Kloster auf Hiddensee. Die Gemeinde Hiddensee ist ein staatlich anerkanntes Seebad und erhebt eine Kurabgabe sowohl für die Urlauber als auch für die Tagesgäste.

Eine der landschaftlich schönsten Inseln Deutschlands ist „Dat söte Länneken“, wie die Insel Hiddensee liebevoll von uns Einheimischen genannt wird.

Unsere Insel ist im wahrsten Sinne des Wortes ein reizvolles unverwechselbares Fleckchen Erde. Flaches Land mit Wiesen-, Busch- und Heidelandschaften, ansehnliche begrünte Erhebungen, wie nahe bei uns der Dornbusch sowie ein mehr als 15km langer feinsandiger Badestrand, erfüllen alle Ansprüche an einem ruhigen und naturnahen Aufenthalt.




Rügen von A bis Z: Gager, Groß Zicker, Pfarrwitwenhaus, Hafen

Gager liegt an der Hagenschen Wiek und kann auch heute noch als Fischerdorf (ca. 400 Ew.) bezeichnet werden. Im Hafen wird besonders in der Heringssaison täglich frischer Fisch angelandet und zum Teil gleich verkauft.
Die Lachsmanufaktur Rügenrauch verarbeitet keine einheimischen Fischarten, die Lachse stammen aus Aufzuchten u.a. aus Norwegen, Schottland oder Chile. Die Produkte können in der hauseigenen Restauration -früher eine Bootswerft- probiert werden.
Neben den Fischkuttern und den Sportbooten liegt auch das Fahrgastschiff "Hanseat" im Hafen von Gager. Es werden Schiffsfahrten zur Insel Usedom, zur Insel Oie sowie um die Insel Vilm angeboten. Der Tourismus ist eine wichtige Erwerbsquelle. So gibt es einen Campingplatz, eine Gaststätte, Pensionen, Ferienwohnungen und in den meist rohrgedeckten Häusern private Gästezimmer. Gager ist staatlich anerkannter Erholungsort.
Wanderwege führen über die Zickerschen Berge, von den Einheimischen auch liebevoll "Zickersche Alpen" genannt. Vom Bakenberg, mit 66 m über NN die höchste Erhebung, hat man einen herrlichen Blick über die Halbinsel bis zum Festland.
Auf der anderen Hügelseite liegt Groß Zicker. Das kleine Dorf, seit dem 12.Jh. bekannt, hat einige denkmalgeschützte Gebäude: Die spätgotische Backsteinkirche aus dem Jahre 1360 ist das älteste Gebäude auf Mönchgut. Das ehemalige Pfarrwitwenhaus ist eines der ältesten Wohnhäuser der Insel Rügen (18.Jh.) und gehört zu den Mönchguter Museen. Das niederdeutsche Hallenhaus ist ein verputzter Fachwerkbau mit Backsteinfüllungen und gehört zu den sogenannten Rauchhäusern. Wie der Name schon sagt, wohnten in ihm die Witwen verstorbener Pfarrer.